NoPegida Diaries

9354188_m3w700h500v16952_DS
NoPegida Kundgebung, Villingen, 12. Januar, Foto: Südkurier

Eigentlich wollte ich eine Woche vor Weihnachten an dieser Stelle einen Jahresrückblick schreiben und dabei natürlich noch ein wenig auf der AfD rumhacken. Bietet sich ja an, für den Blog der den ersten Post der Welt zum Einzug der AfDer ins Europaparlament veröffentlichte.

Ich hatte ebenso von der PEGIDA Bewegung gelesen, verstanden dass es sich dabei nicht um eine Fußcreme handelt und wollte ergänzend auf deren Facebook Account nach dümmlichen Kommentaren suchen. Dazu und weil es mich auch wirklich interessiert hatte was wohl so geantwortet wird, habe ich völlig ohne Polemik (ja das geht) die ganz naive Frage gestellt, worin denn die Sachsen eine Bedrohung durch den Islam sehen, wo doch kaum Moslems in diesem deutschen Bundesland wohnen. Eine Minute nach Absenden des Posts war mein Wissensdurst gründlich gestillt!  Es wurde da gleich mal an meiner Intelligenz gezweifelt, ob meiner dämlichen Frage. Ein Zeitgenosse, der sich etwas mehr Mühe mit mir gab erklärte mir, dass sich ja auch Pest und Cholera um die ganz Welt verbreitet hätten. Ein anderer versuchte es 10847916_417581985059265_3285205298547861446_n(1)mir zur das gleiche ausführlich anhand von Ebola zu erläutern, man müsse dringend was tun, auch wenn die Seuche bei uns noch nicht ausgebrochen sei, der Threat zweifelte zwar nicht an meiner Intelligenz verortete mich aber in Hintertupfing. Ein anderer versuchte mich  verpackt in eine „deutsche“ Grammatik , die man sonst nur in Spam-Mails findet aufzufordern doch bitte fünfmal über einen Bahnhof mit voller Brieftasche zu laufen, dann würde ich schon sehen was passiert. Leider hatte die PEGIDA den kompletten Post am nächsten Tag gelöscht und mir war echt nicht danach dieses Experiment zu wiederholen. Ob dieser Mischung aus grausamer Dummheit, kompletter Ignoranz und vor allem einem brutalen fast schon verzweifelten Hass, dem ich mich nicht mal via Facebook mit Fake-Account aussetzen möchte blieb der Jahresrückblick erstmal liegen. Ich war ehrlich gesagt ziemlich schockiert. Ist das der neue Mainstream?  Ist jetzt etwa Rechts das neue Links? Ist Dumm das neue Schlau? Oder hat man den Ossis einfach nur in den Kopf geschissen und vergessen umzurühren? Muß man die ernstnehmen? Die dämlichste Formulierung zu dieser Zeit war “die Menschen ernst nehmen und auf sie zugehen”. Nach meiner kleinen Diskussion auf Facebook hätte ich damit äääääh – etwas Mühe. An Sylvester hatte Frau Merkel einen Anfall von „Meinung“. Am 8. Januar schockierte das widerlich, feige Attentat in Paris nicht nur die Welt sondern wurde auch umgehend in den Kosmos der Islamophobie eingespeist.

pegida lutz bachmann
Bitte vor dem „Aufeinander zugehen“ diesen Post von H. Bachmann und seinen Freunden lesen.

Und dann keine vier Wochen nachdem ich zum erstenmal den Namen PEGIDA gehört hatte, stehe ich auf dem Villinger Münsterplatz und freue mich wie Bolle über 300 junge Villinger von der Antifa, die ganz staatstragend die PEGIDAs nicht zu Wort kommen lassen, dabei den Platz blockieren. Und ich freute ich natürlich noch mehr über die über 1000 Teilnehmer der offiziellen NoPegida Kundgebung. Das sind zusammen immerhin satte 1,6% der Gesamtbevölkerung. Umgerechnet auf die Einwohnerzahl Berlin wären das 56.000 Teilnehmer. Meine kleine Heimatstadt über die ich so gern lästere hat also eine der relativ größten Anti-Pegida Kundgebungen der Republik veranstaltet. Respekt!
Aber eines ist trotzdem klar. Den Riss in unserer Gesellschaft kann nun keiner mehr übertünchen oder zulabern. Es gibt schon länger eine Parallelgesellschaft in unserem schönen Sommermärchenland, die sich einen eigenen Wahrheitskosmos aus Staatsverdrossenheit, Mediennegierung, Islamophobie und dem neuesten Feindbild “Roland Kaiser” zusammengebastelt hat. Man kann nun versuchen auf diese “Menschen zuzugehen” (wofür man aber einen seeeehr langen Atem und guuuuute Nerven braucht”) oder für sich selbst eine rote Linie ziehen. Man kann auch versuchen die Wurzeln des Terrorismus und des Extremismus irgendwo zwischen Postkolonialismus, Öl-Kriegen, Turbokapitalismus, der westlichen Politik der letzen 30 Jahre und der Entfremdung im digitalen Zeitalter besser zu orten und wird auch hier zu verschiedenen Ansichten gelangen. Auch der Islam und die Aufklärung können genauer betrachtet werden. Und der ein oder andere Politiker wird sich nicht entblöden und mit populistischen Vorschlägen an den Wähler-Mob rangewanzt kommen.

Ihr könnt all das so oder so sehen. Unsere Werte wie Freiheit, Offenheit, Toleranz,  gelebter Demokratie + Politiker Blabla bekommen wir aber nicht auf dem Silbertablett frei haus in unsere gut geheizte Komfortzone geliefert. An den äußeren Rändern (und nicht nur da) kräuselt sich unsere Gesellschaft und beginnt komisch zu riechen. Es reicht jetzt nicht mehr auf dem Sofa zu sitzen und über die die da Oben zu schimpfen (das machen ja außerdem schon die Anderen). Wem das alles etwas wert ist, muß nun langsam den Hintern lupfen. Ich weiß, dass das schwer fällt. Aber es lohnt sich. Und der Anfang am 12. Januar konnte sich wirklich sehen lassen.

P.S. Haha – wir haben uns getäuscht ein Studie der TU-Dresden besagt, dass es sich bei den PEGIDA Anhängern nur um gefrustete Männer aus der Mittelschicht handelt, die eigentlich gar nichts Moslems haben. Puuh – das ging ja nochmal gut.

P.P.S. Je suis Lügenpresse

Please follow & like us :)

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
Visit Us
INSTAGRAM

Themen

Kommentare

Google Analytics