Plastlist- Das Frühlings-MixTape

Christiane Rösinger beschert der Babyboomer-Generation die ultimative Hymne zum Altern in Würde. Kle.ze liefern das Cure Album seit dem letzen besten Cure Album. Die Dirty Projectors entdecken RnB und die Priests zeigen uns, dass wie wichtig Punk in Zeiten des Donald Trump sein kann. Der Frühling kann kommen, der Soundtrack steht auf jeden Fall schon.

Streaming Kills the Vinylstar! Na Und?

Zum Platten kaufen, fuhren wir in den 80ern gern nach Zürich. Im Jamarico Record Store waren alle Neuerscheinungen fein säuberlich aufgereiht. Importiert mit harten Franken und Taschengeldkiller per Excellence. Ein Kumpel, nennen wir ihn der einfachheit halber mal Tomas* (*Name von Plaste geändert), rief beispielsweise vor dem Laden, “Schaut mal da hinten läuft Dieter Meyer (von Yello, der sein Studio in Zürich hatte)”  während sich die anderen mit großen Augen umsahen, rannte er in den Laden und deckte mit seinem breiten Rücken gleich drei Plattenkisten ab.

Weiterlesen

Die besten Songs 2016.

Die besten Songs 2016Lasst uns das Jahr, das ein Arschloch war versöhnlich mit ein paar „heißen Scheiben beenden“, um an dieser Stelle auch mal der Jugendsprache der 60er Jahre ein wenig Respekt zu zollen. Plaste präsentiert eine ultralange Playlist mit den besten Songs 2016 und empfiehlt einige Highlights. Weiterlesen

Rückblick – The Worst of 2016. Das Jahr, das ein Arschloch war.

CLEVELAND, OH - AUGUST 06: Republican presidential candidate Donald Trump participates in the first prime-time presidential debate hosted by FOX News and Facebook at the Quicken Loans Arena August 6, 2015 in Cleveland, Ohio. The top-ten GOP candidates were selected to participate in the debate based on their rank in an average of the five most recent national political polls. (Photo by Chip Somodevilla/Getty Images)

01.01 SylvesterKöln™

Ressentiment fullfilment galore. Sylvester in Köln war die  große rauschende Party für alle Rassisten, Flüchtlingshasser und AfD-Parteikader. Bis zu diesem Zeitpunkt mussten sich alle “Menschen, die mit Angela Merkels Flüchtlingspolitik nicht einverstanden waren” die Übergriffe und möglichen Gefahren durch Flüchtlinge selbst ausdenken. Es war wirklich ekelhaft, was den Frauen in Köln angetan wurde, aber darum ging es den Wenigsten der Empörten. Weiterlesen

Die Platten des Jahres 2016

Platten 2016

caveNick Cave – Skeleton Tree

Die Songs waren schon geschrieben und die Dokumentation von Andrew Dominik über den  Entstehungsprozess der Platte geplant, als das Unglück geschah und  Caves Sohn  in den Tod stürzte. Auch wenn Nick Cave sich in “One more Time with Feeling” dem Trauerprozess öffentlich stellt, bekamen die vielen Reviews im Kontext mit dem großen Verlust für mich einen fast  voyeuristischen Anstrich. Ich hatte mir deshalb vorgenommen zu versuchen, die Platte unter rein musikalischen Gesichtspunkten zu rezensieren. Das hätte bei „Girl in Amber“ und dem majestätischen „Rings of Saturn“ noch funktioniert. Die Tracks klingen sehr nach einer Fortsetzung und Weiterentwicklung der Vorgängerplatte “Push the sky away”.

Spätestens aber beim brüchigen “I need you” kann man die Platte nicht mehr außerhalb des tragischen Kontexts hören. Obwohl es hier um die Beziehung zu einer Frau geht evoziert das Stück bei den Zeilen “ You’re still in me,baby. I need, In my heart, I need” ein ganz anderes Bild und bewirkt  bei mir ehrlich gesagt einen einen Kloß im Hals. Die meisten Tracks  wirken durchkomponiert aber gleichzeitig unfertig, grob behauen. Nick Cave Stimme, die normalerweise in den stillen Momenten am eindringlichsten rüberkommt, wirkt brüchig, manchmal sogar kraftlos. Skeleton Tree ist eine Platte, die einem in ihrer rissigen Schönheit sehr nachdenklich und betroffen zurücklässt.


Platten Review Kritik bon iver 22 a millionBon Iver – 22 a million

Als Justin Vernon mit „For Emma, Forever Ago“ sein erstes Album veröffentlichte, fand das noch unter den letzten Ausläufern des „Freak Folk“ seinen Platz. In der Zwischenzeit unterstützte er Kanye West bei seinen Studiobastelein und trat auch schon mal vom Musikbusiness komplett zurück. 22 a million ist in seinem Kern wieder eine Sammlung von 10 wunderschönen, einfühlsam, kuschligen Folksongs.

Die Platte stellt  aber nicht den Soundtrack für Teerunden mit Steingutgeschirr und selbstgebackenem veganen Bananenkuchen. Bon Iver drehen ihre Songperlen durch den Elektrowolf, schreddern und zerhacken sie, jagen sie bei Bedarf durch die Autotune-Software und legen oben drauf noch eine dünne, glänzende Schicht Blattgold. Vernons Songwriting tackert die die Tracks am Ende wieder zusammen.  Und dann sie sind wie „33 „God““ zum Hinknien schön. Funfact für Vinylnerds,  „29# Strafford Apts“ eines  der koventioneller klingenden Stücke ist an einigen Stellen so dezent fies übersteuert, dass ich bei der ersten Durchgängen immer von meinem Opasessel aufgestanden bin, um die Nadel zu reinigen. Gni Gni Gni Gni


cohenLeonard Cohen – I Want It Darker

Es ist wahrscheinlich bezeichnend für dieses Jahr, dass drei der besten Platten in Beziehung zum Tod stehen. David Bowie wusste von seiner Krebeserkrankung. Nick Cave reflektierte den tragischen Tod seines Sohnes. Leonard Cohen gab in den Interview vor dem Release seiner Platte zu Protokoll, dass er bereit sei zu sterben. „I want it Darker“. In Cohens Musik ging es schon immer um Abschiede, um den Tod um die Liebe die keine Erfüllung findet. Die Platte wurde von seinem Sohn produziert, die Songs leben von Cohen Trademark-Bariton,  einer tiefen Melancholie und  Gefühl des versöhnlichen Abschieds. Groß.


all_diese_gewalt_____welt_in_klammern_cover_1800px-992x992All diese Gewalt – Welt in Klammern

Eigentlich wäre die Platzierung von „Welt in Klammern“ in den Plaste Top Ten eine Meldung in der SWR Abendschau wert. Zum dritten Mal hintereinander platziert sich eine Platte aus dem Ländle im härtesten Plattenpoll der Welt. Die zweite Platte vom Nerven-Sänger Max Rieger ist ähnlich drängend und treibend wie „Nerven“. Aber über den scharfen Kanten und Splittern des Post-Punk der „Nerven“ liegen dunkle staubig Tücher. „Die Welt in Klammern“ ist laaaangsaaam, feucht und dunkel. Manchmal driftet der Sound in dronige Gefilde und wird dann wieder von einer catchy Melodie eingefangen. Im Post-Punk Koordinatensystem verortet ich „Welt in Klammern“ zwischen Faith von Cure und Geisterfahrers „Fest der vielen Sinne“


Platten Review Kritik Angel Olsen My WomanAngel Olsen – My Woman

“Shut up, Kiss me” ist zu 100% der richtige Titel für ein Liebeslied. Dazu kommt ein knalliger Popsound, der Angel Olsen endgültig aus dem Folksängerbranche katapultiert. Die Platte beginnt mit “Intern”, dem Song und dem Sound nach dem Lana del Rey seit ihrem ersten Hit hinterherhechelt.  “Never bei mine” verneigt sich vor Roy Orbison und den späten Fünfzigern.

Die zweite Hälfte der Platte wird ruhiger. Sister kling ein wenig nach Stevie Nicks und Fleetwood Mac in der „Mirage“-Periode, aber das soll keine Schande sein. Höhepunkt des entspannten Parts, der  an ihre früheren Folk-Platten erinnert ist “My Woman” ein siebenminüter, in dem sie zwischen der Hingabe zu ihrer Liebe und ihrer eigenen Coolness oszilliert. You can leave now if you want to/ I’ll still be around/ This parade is almost over/ And I’m still your clown.“. My Woman ist bester Mädchenpop und eine geeignete Soundtapete zum SozPäd Studium. Das gilt zumindest solange bis das nächste Fleetwood Mac Album erscheint.


Platten Review Kritik preoccupationPreoccupations – Preoccupations

“Continental shelf” von Vietcong schaffte es 2015 in letzter Sekunde noch aufs “Plaste-Mixtape”, was aber das amerikanische Publikum nicht wirklich zu schätzen wusste. Der Bandname erinnerte die Fans jenseits der großen Teichs  zu sehr an die ganz dunklen Stunden der USA. Musikalisch ist sich die Band nach dem Umtaufe jedoch treu geblieben. Ich will ihren Stil mal  “Vintage Wave”nennen. Die komplette Reproduktion des Sounds und  Gefühls einer musikalischen Epoche. Post-Punk, in Perfektion: tiefe dröhnende melodieführende Bässe, kristallklare Gitarrenfiguren eine schlingernde Drum-Maschine.

Oben drauf trohnt Matt Flegels rauhe tiefe Stimme, die wie ein Echo von Psychedelic Furs, Richard Butler klingt. “Preoccupations” ist ein breitbeiniger New Wave Klon, bei dem sich straighte treibende Tracks mit zackigen Refrains um den Nuclues der Platte das elfminütige “Memories” drängeln. Nach dem Anhören der Platte darf man gern mal zum Fotoalbum von 1983 im Kunstledereinband greifen und sich fragen ob die eigene Haarpracht noch eine Frozen-Explosion Frisur hergibt


Radiohead – A Moon Shaped Pool  

1035x1035-radiohead-new-album-a-moon-shaped-pool-download-stream-640x640Thom Yorke so: Mensch ich habe einen alten Schuhkarton voll Songs bei mir unter dem Sofa gefunden. Jonny Greenwood so: Und ich habe noch klasse Arrangements von Inherent Vice zwischen meinen Socken versteckt. Thom York so: Sollen wir ne Platte draus machen oder das Zeug Chris Martin anbieten? Jonny Greenwood so: Wir machen selber ne Platte, aber nur wenn Du dir die Haare zu einem Dutt zusammensteckst.  Herausgekommen ist mit A Moon Shaped Pool  ein sehr introvertiertes  Album mit einem geschlossenen Sounddesign, das sehr laut am besten funktioniert und natürlich irgendwie toll ist.

Die Tracks sind kleine, leicht verstaubte Kristallfigürchen, die auch in der Sammlung von pensionierten Kreditoren-Buchhaltern ihren Platz finden können. Dass ehemals innovative Bands in ihren Alterswerken gern selbstreferentiell und ein bisschen altväterlich  werden, hat man ja schon bei Tocotronics rotem Album oder Pink Floyd “The Wall” beobachten dürfen. „A Monn Shaped Pool“ oszilliert bei mir immer Objekt für rotweintrinkende Conaisseure und leichter aber kultivierter  Langeweile.

 


Beyonce_-_Lemonade_(Official_Album_Cover)Beyonce – Lemonade 

Mal unter Pfarrerstöchtern, R&B ist nicht unbedingt ein Plaste Spezialgebiet. Rihanna, Shakira & Co. fallen für  in die Kategorie „aufgepimpte Sängerinnen, die das Zeug singen, dass bei Deutschland sucht den Superstar von überambitionierten Frisösen gnadenlos geschreddert wird“. Auch das Format “Komplettverfilmung der Albums” ist nicht wirklich neu. Und Mainstream-Alben mit angesagten und authentischen Eigenbrötlern wie James Blake aufzubrezeln, zahlt nicht nachweislich auf ein spannendes Ergebnis ein.

Lemonade ist Beyonces Reflektion eines Aufwachsens in den Südstaaten, was vor allem in dem Verfilmung des Albums zum Tragen kommt. Besonders wirkmächtig ist das im Clip von „Hold up“,  in dem sie mit dem Baseballschläger gleich eine ganze Batterie Macho-Monstertrucks getrümmert. Lemonade ist vor allem aber sehr kraftvoller und überraschend intensiv knalliger Pop.  Pop, der immer mal wieder gern an der Tür scharrt, hinter der sich das Independent Paradies mit all den coolen Typen und bunten Paradiesvögel verbirgt, die definitiv die richtige Haltung besitzen. Verstörend ist für mich –  als jemand der seit 1984 die Charts verachtet –  ist nur, dass ich bisher noch keinen meiner persönlichen Ohrwürmer auf SWR3 gehört habe. Format Radio Quo Vadis?

Plaste-These: Wer „Lemonade“ hört, verzichtet im Supermarkt auf Plastiktüten und nimmt gern auch mal an Radio-Gewinnspielen teil


Anohni – Hopelesness

anohniPublic Enemy sind einst angetreten um “Black Mans CNN” zu sein. Ist die Platte von von Anhoi dann vielleicht sowas wie “Gutmenschs Social Media”?  Anhoi ist die ehemalige Anthony von Anthony & the Johnsons, sie hat sich entschieden nun endgültig Frau zu sein. Musikalisch gab es eine Neupositionierung. Weg von Anthonys Kammerpop, der auf den letzten Alben doch etwas abgewaschen wirkte. Der elektronische Sound stammt  von Oneohtrix Point Never und Hudson Mohawke. Die Musik fungiert aber nicht mehr und nicht weniger als kongenialer Backgroundsound  zu Anohnis politischen Statements.

Das Album startet mit “Dronebomb me” dem Todeswunsch eines traumatisierten Kriegsopfer. Das wunderschöne “4 Degrees” schildert die Auswirkungen des Klimawandels. Die Themen verbieten einerseits eine allzu gefällige Choreografie. Andererseits ist “Watch me” ein fast zärtlicher Ohrwurm, der die staatlichen Abhörpraktiken als zynisches Liebeslied an seinen Daddy inszeniert. Hopelessnes ist die Platte, die als Soundtrack für dieses irre Jahr 2016 funktionierte. Die Musik kann jedoch nur jedoch nur den Zustand unserer Gesellschaft reflektieren – die richtigen Antworten darauf müssen wir uns selbst geben.


Swans – The Glowing Man

chipboard_grandeDie Triologie “The Seer“ – „To be Kind“ – „The Glowing man” ist eine HBO-Serie von Cecill B. DeMille. 50.000 Statisten in Wikingerrüstung schleudern primitive Steinäxte in die erlöschende Sonne. Verfolgt von einer Horde wahnsinniger Wollnashörner auf der Suche nach den dunkelsten Orten der menschliche Seele. The Glowing Man, als Abschluß der dritten Staffel  wirkt ein wenig luftiger und femininer als die beiden Vorgänger. Wenn man diese Vignette überhaupt an den Sound der Swans, der schwerer ist als die Lektüre von „Unendlicher Spaß„,  heften kann. Der Grund hierfür liegt allerdings weniger an einer einsetzenden Altersmilde von Michael Gira, als den Gesangseinlagen seiner Gattin Jennifer.

Die Platte ist drückend und zäh, wie z.B. mein Highlight “Frankie M”. Hier schliert der  Sound anfangs bedrohlich. Er würde jede ZDF-Produktion, als Soundtrack unterlegt, in einen Horrorfilm verwandeln. Das Noise-Intro geht über in eine  Auflösung, in der die Drogenerlebnisse des Frankie M. in einem kleinen Popsong ihre Verarbeitung finden, bevor die Geschichte in einer Geräuschkakophonie endet.  Und bevor man es sich versieht ist nach gerade mal 20.57 Min. auch schon alles vorbei. Dabei ist Frankie M. nur der viertlängste Song der Platte. Gibt es für solche Musik eigentlich einen Namen. Industrial Oper? Noise Operette? Gute Ideen, bitte direkt an die Schülerzeitung Deiner Wahl.


Car Set Headrest – The Teens Denial

cshtod-copyThe Teens Denial ist bereits Will Toledos 13. Platte, von denen zwei sogar nachweislich veröffentlicht wurden. Die restlichen elf gammeln wahrscheinlich zu unrecht in seinem Kinderzimmer zwischen schwieligen Teletubbies-Puppen und Nintendo Spielen rum. The Teens Denial entstand während der unglücklichen High School Zeit von Toledo.  In der Zeit in der man merkt, dass die Zukunftsmodelle der Mitstudenten nicht unbedingt für einen selbst adaptierbar sind. Und der Ort an dem die besten und klassischem Slacker Alben entstehen.

Ich mache es ja nicht so gern, aber um den Sound zu beschreiben, darf ich mal zwei Bands aus der Referenzschublade ziehen. Also dann sag ich mal Pavement und sage mal Built to Spill und lasse mal einen Zipfel Eleventh Dream Day aus der Schublade schauen. Toledo lässt die Songs, die er sich zum Großteil auf der morgendlichen Fahrradfahrt zur Uni ausgedacht hat, gern etwas schlingern und flattern um sie mit den straighten Gitarrenriffs wieder zu kleinen Noise-Pop Hymnen zusammen zu kleben. Wir dürfen auf die nächsten 13 Alben von Car Seat Headrest gespannt sein.

Plaste-These: Wer „A Teen Denial“ hört, spielt mit dem Gedanken sich ein E-Bike sowie eine Sammlung aller Dinosaur Jr. Platten zuzulegen.

 


 

isolation-berlin-und-aus-den-wolken-tropft-die-zeit-167954Isolation Berlin – Aus den Wolken tropft die Zeit

Jedes Jahr wird eine deutschen Band mit ernsten oder auch gern zornigen jungen Männern durchs Feuilleton geschleift. 2014 waren es Trümmer, 2015 die Nerven und 2016 mit Isolation Berlin sogar mal eine Band, die ihre Wurzeln nicht im schwäbischen hat.  “Aus den Wolken…” ist weniger verspielt ist die Vorgänger EPs, insgesamt geschlossener und klaustropher. Aber nachdem der Diskurspop mit der letzten Tocotronic Platte in einer hipsterbärtigen Käsfüssigkeit angekommen ist, freut uns die neue Ausrichtung von Isolation Berlin. Es sind nicht die Altagsproblemchen von AnnenMayKantereit, die die Platte dominieren H. Bamborschke denkt da schon in größeren Dimensionen, ich sage jetzt mal Sven Regner. Und die Tracks wie Schlachtensee, die in Richtung Element of Crime weisen, markieren auch die Höhepunkte der Platte. Ausnahme: “Wahn”, der Track entwickelt den besten Sonic Youth Riff, seit „Catholic Block“, den müssen sie wohl  in “Girl in a Band” nachgelesen haben.


david-bowie-blackstar-album-cover-art-433David Bowie – Blackstar

Bowie hat immer von seinen Partnern profitiert. Den Teenage-Rampage Glam-Rock Riffs von Mick Ronson, Carlos Alomar prägte von Fame bis Let’s Dance den Groove der großen Bowie-Platten und natürlich vom abstrakt intellektuellem Coaching durch Brian Eno. Er bescherte David Bowie den Museen dieser Welt.  Blackstar ist beeinflußt davon, wie Kendrick Lamar Jazz in seine

eigene Musik montierte und Kamasi Washingten dem Genre seine Coolness zurückschenkte. Donny McLaslin und seine Band verleihen den Songs von Blackstar einen jazzigen und freien Rahmen, der immer durch das Schlagzeug von Mark Guiliana zusammengetackert wird. Nennen wir es  mal eine organische Interpretation von Drums and Bass. Ich finde es persönlich ziemlich bescheuert, dass Blackstar als „Abschiedsalbum“ in die Geschichte eingehen wird, auf immer verwoben mit seinem Tod, drei Tage nach der Veröffentlichung und dem morbid, beängstigendem „Lazarus“ Video. Deshalb erklärt Plaste hiermit „Blackstar“ zu Bowies sechstbester Platte.


 

Die geheime Geschichte von Twin Peaks – Buchrezension

Die geheime Geschichte von Twin PeaksTwin Peaks Co-Drehbuchautor Mark Frost legt mit “ Die geheime Geschichte von Twin Peaks ” die erste Spur für die dritte Staffel der Serie.  “Deine Lieblingsfernsehsendung kehrt zurück” mit diesen Worten kündigte der tanzende Zwerg das Sequel bereits 1990 an, “Twin Peaks” war stilbildend und Blaupause für ein komplett neues Erzählgenre im TV. Dieses konnte sich zwar erst nach der Digitalisierung des Fernsehens wirklich durchsetzen, aber “Twin Peaks” (zumindest die ersten zwölf Folgen) kann  immer noch neben den perfekt durcherzählten Serien wie “Breaking Bad” oder “True Detective” bestehen. Weiterlesen

R.I.P. – Leonard Cohen

Leonard Cohen

Es war nicht ganz einfach 1993 beim Rock am See in Konstanz bis zu Leonard Cohen durchzuhalten. Der Kanadier war Headliner des Festivals und trat als letzter an. Vorher waren auszuhalten: Die phantastischen Vier, die damals mit „Die Da“ omnipräsent waren und so eine Art Rap-Blödelstatus genoßen, zumindest bei mir. Das One Hit Wonder „Heroes del Silencio“, die sich durch ihren Gig quälten und als Kerze auf der Torte PUR (den Kommentar  dazu verkneife ich mir mal). Als Cohen gegen 0.00 Uhr antrat, war die Sonne längst untergegangen und die Hälfte des Besucher lag schon mit alkopopgefluteten Schädeln in den Zelten oder ihrer Kotze. Weiterlesen

No Country for Old Men

photo

Heute Nacht hatte ich einen seltsamen Traum. Hillary Clinton in jeder Hand ein Bündel Fähnchen verschiedener Nationen, grinst hämisch in die Kamera und verkündet ihren Wahlsieg mit den Worten “Now America is Great again”. Mir war sofort klar, dass da etwas nicht stimmen kann. Ich also schnell aufgewacht, aufs Smartphone geschaut.  – O.K-  5.00 Uhr –  Zeit man zu schauen, was da los ist. 2 Sekunden später war ich hellwach. Weiterlesen

Mit diesen Platten kommt Ihr durch den Herbst.

Plattenladen Platten

caveNick Cave – Skeleton Tree

Die Songs waren schon geschrieben und die Dokumentation von Andrew Dominik über den  Entstehungsprozess der Platte geplant, als das Unglück geschah und  Caves Sohn  in den Tod stürzte. Auch wenn Nick Cave sich in “One more Time with Feeling” dem Trauerprozess öffentlich stellt, bekamen die vielen Reviews im Kontext mit dem großen Verlust für mich einen fast  voyeuristischen Anstrich. Ich hatte mir deshalb vorgenommen zu versuchen, die Platte unter rein musikalischen Gesichtspunkten zu rezensieren. Das hätte bei „Girl in Amber“ und dem majestätischen „Rings of Saturn“ noch funktioniert. Die Tracks klingen sehr nach einer Fortsetzung und Weiterentwicklung der Vorgängerplatte “Push the sky away”. Weiterlesen

Extrabreit_live@Villingen, Innenhoffestival

Extrabreit Villingen-Schwenningen Innenhoffestival

Extrabreit BravoIm März 1982 katapultierte die Pickelpostille Bravo, Extrabreit mit einer Titelstory direkt in die Herzen der deutschen Teenagergeneration. Zu dem Zeitpunkt stand ihre Single „Hurra, hurra die Schule brennt“ in den deutschen Top Ten, die seit 8 Wochen von Spider Murphys Gangs Gruselhit „Skandal im Sperrbezirk“ blockiert wurde. Die Extrabreit LPs „Welch ein Land! Was für Männer“ und „Ihre größten Erfolge“  konnten sich bis dato ebenfalls in den Top 10 platzieren. Und das in einer Zeit vor Spotify, als eine solche Platzierung Verkaufszahlen um die 500.000 Stück nach sich zog. Extrabreit hatte sich mit einer Mischung aus NDW-Zackigkeit und breitbeinigem Rock in irgendwo zwischen Underground Bands wie Fehlfarben und Abwärts und den NDW-Gimpeln Markus oder Nena platziert. Weiterlesen