DISCO – An Encyclopaedic Guide to the Cover Art of Disco Records

studio-54-grace-jones-7

Die dritte Säule des siebziger Jahre Pantheons (vgl. Led Zep, Pink Floyd) ist Disco. Ein Phänomen so erfolgreich wie unsere langhaarigen Helden, aber seinerzeit zu unrecht extrem gedisst. Dabei fing alles recht gut an.  Nach den Stonewall Riots 1969 schossen schwul/lesbische Discotheken wie Pilze aus dem Boden und boomten in der kurzen Zeitspanne zwischen Tanzverbot und den ersten Anzeichen von AIDS. Der Musikstil war eine Weiterentwicklung von Funk, Soul mit tanzbaren rockigen Elementen. Underground-Disco war eine perfekte Verkörperung des 70er Jahre Hedonismus, geboren aus der Idee der sexuellen Befreiung der 60er Jahre. Weil es so schön war schnappte sich die Mainstream-Industrie bald die musikalischen Ideen und jeder Dorfschenkenwirt klatschte das Hinterzimmer seines „Löwen“ voll mit Samtbezugsitzecken, Discokugeln und DJ-Eckchen auf das schnauzbärtige Jeansjackenträger ihren Gedoppten (Cognac-Cola) in einer Studio 54 Apaption geniessen konnten.

Zum Anschauen der Cover einfach auf die Thumbnails klicken.

Meine Lieblingslabel Soul-Jazz Records hat nun vor allem der Unterground Disco Bewegung des schöne Buch “DISCO – An Encyclopaedic Guide to the Cover Art of Disco Records-” gewidment. Was beim Betrachten der Plattencover auffällt ist, das  hier wirklich der Teil einer verlorenen Welt reflektiert wird. Die Cover sind der Nachhall der Expolsionen der sexuellen Revolution (sowohl Homo als auch Hetero).  Heute würden die meisten Plattenhüllen als eher schwer frauenfeindlich durch die PC-Hölle gehen.  Na ja, sicherlich dürfte auch Sex Sells bei der Covergestaltung eine Rolle spielt haben. Allerdings waren auch die Discogegner und aufrechten Rock-Fans nicht ohne – in den USA wurden schonmal Disco-Platten öfferntlich verbrannt. Ein weiters völlig untergegangens Stilmittel ist die Airbrush-Technik, das Photoshop der 70er, eine Technik die man nur noch auf aufgepimpten Truckmühlen und  abgeratzen Rummelplatz Fahrgeschäften findet.

Begleitet wird das Buch durch eine wie immer liebevoll zusammengestelle Doppel CD mit Underground Disco-Tracks.

Als Soundtrack zum Durchblättern der Bildergalerie schenkt euch Plaste ein kleines Mixtape allerdings mit Mainstream Disco-Knallern die garantiert jede Ü60 Party zu einem Hexenkessel werden lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Please follow & like us :)

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
Visit Us
INSTAGRAM

Themen

Kommentare

Google Analytics