Lou Reed 1942- 2013

Lou Reed and Nico in the StudioEinen Nachruf auf Lou Reed könnt ihr euch natürlich auch selbst schreiben. Einfach einen oder mehrere Sätze bilden in denen die Worte – Andy Warhol, Velvet Underground, Heroin, Walk on the Wild Side, Heroin, 40jährige Solokarriere, kein Heroin dafür Metallica und Lebertransplantation vorkommen. Plaste-Blog jedoch schenkt euch zu dem traurigen Ereignis das schönste Lou Reed Erlebnis, einige Geheimtipps und natürlich die ultimative Playlist.

Mein schönstes Lou Reed Live Erlebnis..

..hatte ich im Juni 1989 im Mannheimer Rosengarten.  Lou Reed führte dort sein mgid uma content mtv.com 1716420Überalbum New York vor. Im Hintergrund standen dazu passende Pappkulissen, wie früher beim Blauen Bock, die jedoch natürlich passenderweise New York symbolisieren sollten.  Was mir auffiel, war das total durchmischte Publikum, Überbleibsel aus den 70ern mit schütterer Flusenfrisur, Harcorepunks mit Exploited-Nieten-Lederjacken, die am Vorabend eines Überbleibsel-Daseins standen, Buchhaltertypen, die „Walk on the Wild Side“ aus Nachmittagsprogramm von Hessen 3 kannten. Was alle vereinte, war dass sie für sich völlig übertrieben und überzeichnet wirkten, als ob sie an diesem Tag unmöglich am gleichen Ort sein durften, als seien sie die Erfindung eines untalentieren Liedermachers.  Lou Reed selbst war eine coole Sau, mit Brille und Vokuhila-Frisur (die Mauer stand zu diesem Zeitpunkt noch, insofern war das o.k.), der eher gutgelaunt und souverän durch seinen Songcyklus führte. Der Saal war bestuhlt und, ihr ahnt es schon, in den Gängen übten sich die üblichen Flusenhippies in Ausdrucktanz, zu der ganz und gar nicht tanzbaren Musik. Tja und als nach der Pause dann der Zugabenteil mit beliebten Hits anstand, watschelte ich mit ein paar anderen wackerern Zuschauern nach vorn. Und es war die Zeit als die Bühne von Megastars noch nicht durch DDR-Grenzanlagen-ähnliche Absperren und  Anabolika geschwängerten Testosteronbullen abgeschirmt wurde.  Und so kam es, dass ich aus gut einem Meter Entfernung die bestens gelaunt, entspannt vorgetragenen Megahits (Sweet Jane, Wild Side) geniessen konnte. Das wars auch schon, was ich hierzu sagen wollte. 5 Monate später fiel die Mauer und seitdem traut sich kein Rockstar mehr mit Vokuhila auf die Bühne, nicht mal in Mannheim. Mit Ausnahme von Pur Sänger Hartmut Engler natürlich.

Was man nicht verpassen darf

Ja kauft euch ruhig eine Best-Of Zusammenstellung, oder irgendeines der Produkte die zu Weihnachten noch auf den Markt geworfen werden. Die folgenden Kunstwerke werdet ihr darauf nicht finden, deshalb hier unsere Empfehlung

Velvet Underground – I heard her call my name

imagesAlle Instrumente legen gleichzeitig los und Reed startet mit einem unverständlichen Speed-Gebrabbel.  Während sich dann auf dem rechten Kanal eine Gitarre organisiert, die über einen Verstärker läuft, den ein Mitglied einer Garagenband in der Badewanne ertränkt hat, singt Reed davon wie es ist an einem beschissenen Montag sein Augäpfel auf den Knien wiederzufinden.  Das ganze könnte sich gemütlich zu einem durchschnittlichen bis überdurchschnittlichen 60er Jahre Song über Speedkonsum entwickeln, wenn nicht plötzlich aus dem Nichts ein völlig übersteuertes Gitarreninferno über den Song reinbrechen und in eine Kakophonie aus Stacheldraht-Peitschenhieben verwandeln würde. Es ist das Gitarrensolo eines Irren, eines in Speed eingelegten Jimmy Hendrix aus der Feedback-Hölle. Was Lou Reed nicht davon abhält den Songs über eine längst tote junge Frau völlig unbeindruckt davon zu Ende zu singen.

Lou Reed – The Power of Positive drinking

517YKkKeeVL._SL500_AA240_Wäre ich Wirt, käme dieser Track jeden Abend genau dann, wenn die normalen Gäste am Gehen sind, weil sie morgens früh raus müssen und die „Stammgäste“ langsam Sitzfleisch bekommen und sich der große Trinkerblues ankündigt. Ein, für Reeds Verhältnisse, fröhlicher Song über die Kraft des positiven Trinkens. Denn positiv Trinken bedeutet: Trinken ohne Schnickschnack, ohne Eiswürfel, ohne Fragen zum Geschmack, ohne das Ziel sein Ego aufzupumpen. Ein wahrer Trinker trägt ein Gesicht, dem man trauen kann und wenn er abgeht tut er das in Würde mit einem Glas Scotch in der Hand. Angesichts der fröhlichen Melodie, des galligen Textes und der Tatsache, dass Reed seine Heroinsucht zeitweise versucht hatte mit Alkohol zu entziehen, verwundert es nicht, dass der Song noch nie in der Alkoholwerbung aufgetaucht ist. Wer will kann sich gern die Birne zulaufen lassen und testen wie Power of Positive Drinking dann wirkt. Die Ergebnisse veröffentlichen wir gern.

Walk on the Wild Side – Kurzfilm von Stephane Sednaoui

Es ist nunmal so und wird hier und jetzt auch nicht diskutiert, dass es zu den besten Songs der Rockgeschichte keine adäquaten Clips gibt. Stephane Sednaoui hat deshalb aus Walk on the Wild Side eine wunderbaren Kurzfilmclip produziert. Der Song ist ein Verbeugung vor den Stars von Warhols Factory vor wie Candy Darling (die ja auch im Hinterzimmer nie den Kopf verlor…) oder Joe Dellesandro. Sednaiou erweckt nun all diese Figuren wieder zum Leben und lässt uns an ihren Geschichten teilhaben. Dazu wird der Hit auf fast 10 Minuten neu gemixt. Aber schaut selbst.

Walk On The Wild Side, Film by Stéphane Sednaoui from DeukYorng.Kim on Vimeo.

Die Playlist

brav bezogen auf die Solo Jahre. Die Velvet Underground Platten sollten komplett konsumiert werden.

1 thought on “Lou Reed 1942- 2013

  1. Geile Idee. Ich stehe total auf die alten Songs und habe schon fast alle auf meinem Sammelsorium 🙂 Kennst Du eigentlich den neuen Blogger-System Anbieter qwer com ? Ich würde mich sehr über eine Antwort auch per Email von Dir freuen. Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg mit Deinem Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Please follow & like us :)

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
Visit Us
INSTAGRAM

Themen

Kommentare

Google Analytics