Gipfelstürmer Teil 1 und 2 #G20

Teil 1 – 10 Juli

Die Diskussion über die junge Frau in der roten Glanzleggins ist grade immer noch der heiße Scheiß in den Facebook Timelines. Darf die eigentlich einfach so auf einen Polizeipanzer steigen? Ist das Protest oder gar schon Terrorismus? Muß man so jemanden gleich mit einer geballten Laden Pfefferspray von dem malträtierten Panzer holen, oder hätte vielleicht auch einer der gepanzerten Polizisten hochklettern und der Dame beim Absteigen behilflich sein können?

Natürlich habe ich auch die Handyaufnahmen von dem schwarzgekleideten Vollhonk gesehen, der in eine leere Straße rennt um einen kleinen roten Kleinwagen in Flammen zu setzen. Aber all das lenkt ab von der richtigen Fragestellung ab. Es ist gut und richtig, wenn die Mächtigen dieser Welt miteinander reden. Und ja, es ist ebenfalls notwendig die Granden dieser Welt angemessen zu schützen. Ich frage mich allerdings: „Hat der Gipfel dazu beigetragen diese Welt ein wenig lebenswerter für die Menschen zu machen. Gibt es Ergebnisse oder zumindest neue Ansätze zu Themen wie internationaler Terrorismus, Klimawandel, Globalem Handel oder Menschenrechte? In unserer Wahrnehmung haben die Hooligans vom schwarzen Block diese Veranstaltung so sehr geprägt, dass keiner danach fragt, was überhaupt besprochen wurde. Und genau das dürfte die Herren Trump, Putin und Erdogan sehr freuen.

Teil 2 – 11. Juli

Da nun alles gesagt ist, nur noch nicht von Jedem, schlage ich vor bei der Betrachtung der Geschehnisse des Wochenendes mal das kleine Wörtchen UND zu benutzen statt ABER. Die Polizei in Hamburg hat keine klare Eskalationsstrategie gefahren UND die Volldeppen vom schwarzen Block waren von vornherein aus Krawall gebürstet UND der Großteil der Demos verlief kreativ und friedlich UND viele der anwesenden Politiker haben weitaus mehr auf dem Kerbholz als ein paar brennende Twingos UND trotzdem ist das Anzünden von Kleinwagen und das Plündern von REWE-Filialen kein probates Mittel gegen Trump und Co.

UND das Entziehen der Akkreditierungen von Journalisten ist klarer Verstoß gegen die Pressefreiheit UND Polizisten haben den Kopf hinhalten müssen und Gesundheit und Leben riskiert UND bei der Plünderung des Schanzenviertels haben die Polizisten lange Zeit zugesehen UND die Polizisten hatten in erster Linie die Aufgabe die Politiker zu schützen UND dieselben Politiker nehmen die Ausschreitungen nun zum Anlass mal wieder auf andere Politiker einzuprügeln UND wir wissen immer noch nicht, was auf dem Gipfel überhaupt besprochen wurde UND ich bitte vielmals um Entschuldigung, dass ich an dieser Stelle keine Lösungen oder Schuldigen präsentieren werde DENN Schwarz/Weiß denken führt zu geistigem und gesellschaftlichem Stillstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.